BURKHARD DRIEST & CATHERINE LORENT – QUERELLE 28.04.2016-15.05.2016

Ausstellung – „Ich will den Mord besingen, da ich die Mörder liebe“, lautet einer der radikalsten Sätze des französischen Schriftstellers Jean Genet. Das Spannungsfeld von Gewalt, Kriminalität, Sexualität und psychischen Abgründen, die offenbar auch sein bewegtes Leben prägte, findet in seinem 1947 erschienenen Roman Querelle de Brest (deutsch: Querelle) exemplarischen Ausdruck.

Catherine_LorentBurkhard Driest und Catherine Lorent zeigen in der Ausstellung ihre jeweils ganz eigene Interpretation des Romans und seiner Figuren. Mit performativen und bildnerischen Mitteln erkunden sie die Innenwelten des Matrosen Querelle auf seiner apokalyptischen See(len)reise. Dabei entsteht ein hochenergetisches, visuelles Logbuch als Analogie einer Krise um Identität und Integrität.
Driests erste „Berührung“ mit Querelle findet 1965 während eines Gefängnisaufenthaltes statt. Der Lektüre folgt 1979 eine persönliche Begegnung mit dem Dichter Genet in Paris. 1982 verfilmt er den Roman dann unter der Regie von Rainer Werner Fassbinder.
Bei der Produktion lernt er Andy Warhol kennen, der das Filmplakat gestaltet. Anhand einer Fotoserie, die während des Entwurfsprozesses ensteht, fertigt Driest bereits erste Skizzen, woraus in den nächsten Jahrzehnten immer wieder neue Bilder als Reflexion einer transformierten Wahrnehmung des Ursprungsthemas hervorgehen.
Die bekannte Künstlerin Catherine Lorent, die sich entgegen der gängigen künstlerischen Fragestellung mit der Idee des barocken Gesamtkunstwerkes beschäftigt, erlangte zuletzt internationale Beachtung durch ihre Installation „Relegation“ auf der Biennale di Venezia 2013, wo sie ihr Heimatland Luxemburg vertrat. 2015 – in einer intensiven Phase der Auseinandersetzung mit dem Thema Seefahrten/Seeschlachten – begegnete sie Driest. Daraus entwickelte sich die Idee zum gemeinsamen Projekt Querelle.
Das Ergebnis wird vom 28.April bis 15.Mai 2016 im artloft.berlin zu sehen sein. Gezeigt werden insgesamt 32 Skizzen und Gemälde, sowie der letzte Fassbinder-Film „Querelle“.

Kuratiert wird die Ausstellung von Ludwig Seyfarth. Zur Eröffnung spricht Prof. Dr. Harald Falkenberg, Eva Mattes ließt Auszüge aus Burkhard Driests Biografie. Musikalische Live-Performance von Catherine Lorent.

Datum: Eröffnung: 27. April 2016, 19.00 Uhr
Ausstellungszeitraum: 28. April bis 15. Mai 2016
Öffnungszeiten: täglich 12.00 – 18.00 Uhr
Ort: artloft.berlin, Gerichtstr. 23, 13347 Berlin-Wedding