PROGRAMM

SPECIAL EVENT/FINISSAGE – Am 18.Dezember endet die aktuelle Ausstellung „New York # Berlin Reflected“ des Wiener Fotografen Nik Pichler mit einem offenen Dialog zwischen dem Künstler und Stadtplaner Markus Lehrmann. Im artloft.berlin gehen die Gesprächspartner beim fünften Sunday Afternoon der Frage nach, wie wir durch eine „Schule des Sehens“ unsere urbane Lebenswelt neu erschließen können.

Workshop/Vortrag- Mit Bach & Co in die digitale Zukunft. Die Führungsexpertin Dr. Ursula Schütze-Kreilkamp zeigt im virtuosen Duett mit Violinist und Top-Redner Miha Pogacnik wie man mit ganzheitlicher Exzellenz- & Führungskultur die Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt meistert. Mit musikalischen Mitteln verdeutlicht Querdenker Pogacnik wie Transformation gelingt und wie man mit Ideenreichtum, Kreativität und Passion das volle Potenzial im Unternehmen entfaltet.

Konzert/Food Culture –
Die Sailing Conductors – Hannes Koch und Benjamin Schaschek- segelten 4 1/2 Jahre auf einem kleinen Segelboot rund um den Globus und haben dabei mehr als 70 Musiker in 35 Ländern auf vier Kontinenten aufgenommen. Daraus ist neben einem Buch, ein großartiges Album hervorgegangen. Die beiden Toningeneure zeigen in einer Multivisionsshow ihr musikalisches Reisetagebuch.

Special Event- Unsere Gegenwart ist geprägt von gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen, die alles bisher da gewesene in ihrer Komplexität zu übersteigen scheinen. Dafür brauchen wir Gemeinschaften, deren Mitglieder einander auf eine ermutigendere und inspirierendere Weise begegnen als bisher. Mit dieser Veranstaltung möchten wir Sie einladen gemeinsam nach praktischen Lösungen zur Herausbildung einer solchen co-kreativen Begegnungskultur zu suchen.

AUSSTELLUNG – Nach Portraits internationaler Metropolen wie Paris, Los Angeles, Madrid, Tel Aviv, Wien und Oslo zeigt der österreichische Fotograf Nik Pichler zum erstenmal in Europa Arbeiten aus seiner Serie „New York-Berlin# Reflected“. Mit den Mitteln der „Reflection Art Photography“ fixiert er die Spuren städtebaulichen Wandels in situativen Momentaufnahmen. Entstanden sind faszinierende Bildwelten die dem Betrachter eine ganz andere Sichtweise auf unseren urbanen Lebensraum eröffnen.

Ausstellung – „Ich will den Mord besingen, da ich die Mörder liebe“, lautet einer der radikalsten Sätze des französischen Schriftstellers Jean Genet. Das Spannungsfeld von Gewalt, Kriminalität, Sexualität und psychischen Abgründen findet in seinem 1947 erschienenen Roman Querelle de Brest (deutsch: Querelle) exemplarischen Ausdruck. Burkhard Driest und Catherine Lorent zeigen in der Ausstellung ihre jeweils ganz eigene Interpretation des Romans und seiner Figuren.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen